Buñuel


Buñuel
Buñuel
 
[bu'ɲu̯ɛl], Luis, spanischer Filmregisseur, *Calanda (Provinz Teruel) 22. 2. 1900, ✝ Mexiko 29. 4. 1983; begann als Regieassistent bei J. Epstein, schuf zunächst (mit S. Dalí) surrealistische Filme: »Un chien andalou« (»Ein andalusischer Hund«, 1928), »L'âge d'or« (1930); dann mehr zu Sozialkritik, auch zur Kritik am Katholizismus neigend (»Die Vergessenen« - »Los Olvidados«, 1950, u. a.); arbeitete häufig mit Schockwirkungen, jedoch auch mit symbolischer Verschlüsselung (wie etwa in »Viridiana«, 1961); lebte längere Zeit in Mexiko. - Auch sein Sohn Juan-Luis (* 1934) ist Filmregisseur (»Rendezvous zum fröhlichen Tod«, 1972; »Die Frau mit den roten Stiefeln«, 1974; »Tödliches Versprechen«, 1984, u. a.).
 
Weitere Werke: Filme: Las Hurdes (1932); Das verbrecherische Leben des Archibaldo de la Cruz (1955); Nazarin (1958); Der Würgeengel (1962); Tagebuch einer Kammerzofe (1963); Belle de jour (1966); Die Milchstraße (1969); Tristana (1970); Der diskrete Charme der Bourgeoisie (1972); Das Gespenst der Freiheit (1974); Dieses obskure Objekt der Begierde (1977).
 
Erinnerungen: Le dernier soupir (1982; deutsch Mein letzter Seufzer).
 
Ausgabe: Die Flecken der Giraffe. Ein- und Überfälle, übersetzt von R. Fries u. a. (1991).
 
 
Reihe Film, hg. v. P. W. Jansen u. W. Schütte, Bd. 6: L. B. (21980);
 M. Schwarze: L. B. (1980);
 
B.! Auge des Jh., Ausst.-Kat. Kunsthalle Bonn (1994).

Universal-Lexikon. 2012.